Reconnective Healing und die Forschung

Reconnective Healing ruft weltweit großes Interesse bei Ärzten und Forschern in Krankenhäusern, Spitälern und Universitäten hervor. Aus diesem Grund steht Dr. Eric Pearl mit folgenden Fakultäten und Einrichtungen in Kontakt: in den USA: das Jackson Memorial Krankenhaus, UCLA, Cedars-Sinai Medical Center, das VA Krankenhaus, Universität von Minnesota, Universität von Miami Medical School, Universität von Arizona, Suburban Hospital. Außerhalb der USA: Quality of Life Research Center (Kopenhagen), Memorial Hospital (Istanbul), Kent College of Osteopathy (UK) RMIT University (Melbourne), Parker College (Dallas, Texas und Melbourne, Australien), St. Petersburg State Technical University (St. Petersburg), Die Universität Oslo (Oslo).

 

Aktuelle Forschungen laufen an verschiedenen internationalen Fakultäten unter der Leitung von Dr. Gary Schwartz, Dr. William Tiller und Dr. Konstantin Korotkov. Dr. Korotkov hat vor kurzem eine neue, von Fachleuten überprüfte Facharbeit bezüglich Reconnective Healing veröffentlicht, welche vorerst in die englische Sprache übersetzt wird und in den kommenden Monaten zur Verfügung stehen soll.

 

 

Es gibt noch viele unbeantwortete Fragen. Hier, aus verschiedenen Studien zusammengefasst, die bereits vorliegenden Ergebnisse und Schlussfolgerungen:

 

  • Signifikante Veränderungen im EKG sowie EEG von Klient und Behandler während einer Sitzung. Insbesondere beeinflusst die Herzfrequenz des Anwenders, gemessen mittels EKG, die Gehirnströmungen des Behandelten, welche mittels EEG aufgezeichnet werden.

 

  • Reconnective Healing Behandler senden und übertragen in gesteigerten Mengen Licht und andere elektromagnetische Frequenzen, die um ihren Körper herum gemessen wurden.

 

  • Unter Laborbedingungen wurden Veränderungen an der DNA anhand beschädigter und anschließend behandelter Pflanzen festgestellt. Beschädigte Blätter, die behandelt wurden, lebten über 90 Tage, ohne Behandlung 12 Tage, manche davon sogar nur 3-4 Tage.

 

  • Die Frequenzen, während einer Behandlung sind stark und auch spürbar. Diese konnten über gewöhnliche, physische Empfindungstests nachgewiesen und durch randomisierte Doppelblindstudien belegt werden.

 

  • Tests mit Zufallsgeneratoren ergaben, dass Reconnective Healing Frequenzen Harmonie ins Chaos bringen. In Anwesenheit der Frequenzen erscheinen ungewöhnlich organisierte Muster als Ausgabe der Generatoren, die für gewöhnlich ein Zufallsmuster erstellen.

 

  • Reconnective Healing verringert Entropie und steigert Kohärenz und Information.

 

  • Mit einer Rate von 95%, wurde ein Leistungs- und Energieanstieg bei behandelten, russischen Olympia Athleten nachgewiesen.

 

  • Messbare Veränderungen der thermodynamischen Energie in Anwesenheit der Reconnective Healing Frequenzen.