· 

Auszug aus dem Tagebuch I

(Anmerkung: Dies ist mein allererster Beitrag in meinem Tagebuch. Zu der Zeit waren die Symptome des Schubs, den ich seit über 1 Monat hatte, größtenteils abgeklungen. Dazu gehörten 3 Wochen lang Drehschwindel, dann 2 Tage Pause gefolgt von mehreren Episoden, die mich jeweils für ca. 20 Sekunden stottern und lallen ließen. Mein rechtes Auge begann zeitgleich zu zucken und der Kopf neigte sich nach rechts. Ein Kribbeln im rechten Arm rundete diese Erscheinung ab. Das Ganze geschah 10 bis 20 mal am Tag und startete am ersten Tag unseres Urlaubs in Spanien und zog sich bis zum letzten Tag durch.

Die Neurologen hatten nach meiner Rückkehr alle nötigen diagnostischen Maßnahmen vorgenommen und beschlossen, dass ich zu einer Kortison Stoßtherapie stationär aufgenommen werden soll. Dabei verabreicht man 5.000 Gramm Kortison innerhalb von 5 Tagen. Das Ziel ist es die Entzündungen zu bremsen und somit den Schaden, den die Körpereigenen T- sowie B-Zell Lymphozyten anrichten zu stoppen. Der folgende Eintrag fand in der ersten Nacht nach der ersten Kortisontherapie statt.)

 

17.07.16 01:35

 

Ich sitze gerade auf Ebene 14K (Neurologie Rehab) vor dem Stützpunkt. Neben mir liegt ein Nussschneckerl vom Anker. Haben mir meine Cousins am Nachmittag gebracht. Auch meine Schwester war zu Besuch. Ab Mittag kam meine Freundin und war bis bestimmt 18:00 Uhr da, wenn nicht sogar länger. Von ihr stammt übrigens dieses Buch. Es soll eine Art Tagebuch sein. Es soll auch dabei helfen meine Gedanken zu ordnen und festzuhalten. Ich bin auch sehr bemüht möglichst leserlich zu schreiben. Vielleicht gar nicht mal so schlecht, dass ich das mal über eine längere Zeit wirklich versuche. Meine Klaue ist ja von Natur aus nicht gerade der hübscheste Anblick.

Hier und da - besser gesagt ab und an - kommt ein Pfleger oder eine Schwester und plaudert kurz mit mir. Für ein Zoldem oder ein Lendorm (Schlaftabletten) ist es nun natürlich zu spät, haben wir festgestellt. Vielleicht versuchen wir es morgen mit dem "Holzhammer". Ich wollte es halt mit den zwei Kapseln Baldrian Dragees, welche ich um Mitternacht eingenommen habe nicht unversucht lassen.

Warum ich eigentlich hier bin? Ich fasse mich kurz. Ziemlich heißer Verdacht auf MS. Warum ich eigentlich nicht schlafe? Ich habe um ca. 10:00 Uhr 1.000 mg Kortison bekommen. Das war und ist eine ganz schöne Achterbahnfahrt. Von "high" sein bis müde sein ist alles dabei. Genauso wie mein aktueller Status. "Putzmunter".

Ich glaubs ja nicht, dass es schon fast 2:00 Uhr ist. Man das wird noch mühsam werden heute. Ich werde jetzt mal eine rauchen gehen. Es nutzt ja eh alles nix.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0