· 

Die wichtigste Frage

Im Laufe eines Menschenlebens gehen einem zigtausende Gedanken durch den Kopf und mindestens die Hälfte davon sind Fragen, die man sich stellt.

Die Meisten davon haben nur eine relative Bedeutung und sind somit nur im aktuellen Kontext relevant, wenn sie überhaupt als relevant zu bewerten sind.

 

Doch die allerwichtigste Frage die man sich stellen kann ist die folgende: Wer bin ich?

Wer bin ich jenseits vom Kontext der physischen und geistigen Erscheinungsform, des mental geschaffenen Ich. Diese Frage ist absolut. Sie ist sozusagen die Kernfrage. Sie ist die einzige Frage die wirklich von Bedeutung ist.

 

Wir können die Antwort weder verleugnen noch können wir davor weglaufen. Wir sind ein Teil davon und sie ist ein fester Bestandteil unseres Seins.

 

Das heißt nicht, dass alle anderen Erfahrungen irrelevant sind. Sie sind sogar zeitweise sehr wichtig. Wie zum Beispiel die Frage danach, wie man sich das Geld verdient mit dem man sich seinen Lebensunterhalt finanziert, oder was man sich anziehen soll, damit man nicht erfriert.

 

Die Frage, die ich meine erörtert vielmehr wer wir jenseits von Verstand und begrifflichen Vorstellungen sind.

Sie ist weder erstrebenswert, noch ist sie ein Ziel aus Laune heraus. Sie ist vielmehr unabdingbar und unausweichlich.

Mitunter ist die Antwort etwas, was uns die Zeit nicht geben kann. Diese Antwort ist keine Entität, die innerhalb der Zeit existiert. Vielmehr ist es anders herum. Die Zeit ist ein Produkt welches der Tragweite der Antwort entspringt.

Aus diesem Grund ist die Antwort innerhalb der "Spielregeln" der Zeit nicht erörterbar.

 

Und trotzdem wird sich jedem Menschen diese Antwort offenbaren. Nämlich dann, wenn die Zeit gekommen ist. Die Zeit um die Zeit aufzulösen. Und das kann, muß aber nicht, innerhalb eines Menschenlebens geschehen.

 

Dennoch ist es heilsam und zumindest eine Wohltat für den "unruhigen Geist" sich immer wieder einmal dieser Frage zu stellen und im unbeantworteten Sein zu verharren. Es relativiert so manch auftretenden Ärgernisse und Banalitäten über die sich ein Mensch maßlos auszulassen vermag. Sich in regelmäßigen Abständen diesem Satsang zu widmen kann ich jedermann empfehlen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0